„I’m singing in the rain“… Was in dem berühmten Lied irgendwie lustig wirkt, nervt Golfer auf der ganzen Welt und bestimmt auch dich– Regen! Darum heute die Top 10, wie du dein Spiel bei Regen zusammenhältst und somit „gegen das Feld spielst“.

Grau, Grau, Grau

Ich sitze hier gerade in Bremen in meinem Arbeitszimmer und gucke in einen grauen Himmel und es regnet. Da das in den nächsten Tagen und Wochen wohl häufiger passieren und ich weiß, dass Regen auf dem Golfplatz immer für Frust sorgt, heute ein paar Tipps, wie du dem Regen trotzt und deinen Score zusammen hältst. Grundsätzlich kann man sagen, dass Regen während eines Turniers im Schnitt einen Spieler 3 Schläge kostet. Wenn du es also schaffst, dein Spiel ganz normal durchzuziehen, hast du gute Chancen, dass du ganz vorne landest.

Regen ist immer pünktlich

Du kennst das bestimmt auch. Du setzt dich in Dein Auto, die Sonne scheint, Du freust dich auf den Golftag heute und sobald du auf den Parkplatz von deinem Club fährst, fängt es an zu regnen. Profis haben einen großen Vorteil. Der Caddy sorgt dafür dass, das Material trocken bleibt und der Spieler sich auf sein Spiel konzentrieren kann. Diesen Vorteil kannst du  wahrscheinlich für dich nicht in Anspruch nehmen. Trotzdem ist Regen kein Grund dein Spiel negativ beeinflussen zu lassen, wenn du ein paar einfache Regeln befolgst.

Neben einer guten Regenkleidung kann ich dir folgendes empfehlen:

  1. nutze einen Trolley mit Regenschirmhalter, perfekt wäre ein Elektrocaddy. Da ist sozusagen dein Proficaddy.
  2. nutze einen großen Tourregenschirm, der auch bei starkem Wind nicht umknickt.
  3. mehrere Paar Handschuhe solltest du immer im Bag haben.
  4. drei oder vier Paar davon sollten am Regenschirm hängen, um schnell greifbar zu sein und immer trocken zu bleiben.
  5. ein großes Handtuch hängt am Schirm und ein großes Handtuch sollte sich direkt bei den Schlägern befinden, um Schläger und Griffe trocken zu halten.
  6. das Bag sollte durch eine Regenhaube komplett geschützt werden.
  7. eine Cappie sorgt dafür, dass dein Gesichtfeld trocken bleibt. Idealerweise hast du sogar eine Pudelmütze (bei Kälte) über die Schirmmütze gezogen.
  8. ein kleines Handtuch am Gürtel unter der Regenhose sorgt dafür, dass deine Hände trocken bleiben oder du sie vor dem Schlag trocknen kannst.
  9. evtl. hast du sogar Winterhandschuhe (Fäustlinge) dabei, um die Hände trocken und warm zu halten.
  10. Wenn du dein Bag trägst, dann solltest du eines der wasserdichten Bags, die es heutzutage gibt nutzen.


Hier ein paar Beispiele für das Verhalten bei Regen:

  1. Dustin Johnson hat seine Handschuhe an den Regenschirm geklettet.
  2. Rickie Fowler mit Schirmmütze, Regenanzug und Winterhandschuhen, um die Hände warm und trocken zu halten.
  3. Zach Johnson mit einem Handtuch am Schirm. An seinem Bag sieht man deutlich den Regenschutz für die Schläger.
  4. Auch der Caddy von Master Champion Bubba Watson hält mehrere Handtücher bereit.

Bleib ruhig!

Wie oben schon erwähnt, musst du wissen, dass fast alle Teilnehmer eines Turniers bei Regen deutlich schlechter spielen. Bei Wind fallen die Scores sogar noch höher aus. Deine Chancen eine gute Platzierung einzufahren steigen also, wenn du einfach dein Spiel weiterspielst und du den Regen Regen sein lässt. Erwartungsloses Golfen kann dabei helfen. Deine Routine solltest du unbedingt vom inhaltlichen und  zeitlichen Ablauf gleich halten. Der größte Fehler im Regen ist Hektik, weil man nach dem Schlag wieder unter den trockenen Schirm kommen will.

Wenn du diese Tipps befolgst, dann wirst du auch bei Regen entspannt weiter spielen und deine Runde genießen können. Und trotzdem wünsche ich dir jetzt Sonnenschein für die nächste Runde!

„Up & Down“

Dein Fabian

Erfolgreich auf der Driving Range – Erfolgreich auf dem Platz
Tempolimit für deinen Golfschwung
10 Tipps für dein Golfspiel bei Regen
Golfspielen bei Wind

Tags

Golfschlag, Trainieren


Vielleicht gefällt dir auch...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>